Inhaltsbereich

gemeindearchiv

Veröffentlichungen

Archiv

der Ev. Kirchengemeinde
Velbert


Prediger, Pastoren, Pfarrer in unserer Gemeinde von 1548 bis 1955

Schon einige Autoren vor uns haben sich mit Teilbereichen des Themas „Pfarrer in Velbert“ beschäftigt.

Das beginnt bereits vor fast vier Jahrhunderten in den ersten erhaltenen Protokollbüchern sowohl der Lutherischen wie auch der Calvinistischen Gemeinde, geht über Aufzeichnungen des Kirchenkreises und der Landeskirche und endet mit Notizen des Velberter Historikers Dr. Eduard Neumer, der oft in unserem Archiv zu Gast war.

Natürlich haben wir in erster Linie die zahlreichen Archivalien unseres Archivbestandes der verschiedenen evangelischen Gemeinden in Velbert genutzt, viele Kleinigkeiten fanden sich auch „zwischen den Zeilen“ unserer Unterlagen. Bei manchen noch lebenden Predigern und Pfarrern bedanken wir uns für Auskünfte und Bildmaterial, die sie uns zur Verfügung stellten.

Leider gibt es einige Persönlichkeiten, zu denen wir nur die Nachnamen fanden, nichts sonst. Aber wir stießen auch auf viele Fotos, von Profis oder Amateuren fotografiert, die -für Prediger oder Pfarrer ab der Mitte des 19. Jahrhunderts- diese Dokumentation vorzüglich ergänzen.
Ein Klick auf das Foto zeigt eine Vergrösserung.

Wir haben einige Jahre damit verbracht, das vorhandene Material zum Thema zu sichten, aufzubereiten und in Form zu bringen, trotzdem erhebt das Ergebnis keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, wofür wir um ihr Verständnis bitten.

Unterlagen über die nach 1955 in unserer Gemeinde tätigen Pfarrer sind ebenfalls im Archiv vorhanden, können jedoch an dieser Stelle aus Datenschutzgründen nicht aufgeführt werden.

Wir hoffen sehr, dass Sie trotzdem an dieser Arbeit ihre Freude haben.

 

Tabellarische Zusammenstellung

Ev.-Lutherische Gemeinde

Portrait
Name
Vorname
in Velbert
Nr.
 
 
von
bis

001

Hollmann

Wilhelm

1548

1552

002

Schönfeld

Winmar

1560

1600

005

Dröghorn

Wessel

1608

1613

006

Wittgen

Eberhard

1613

1618

008

Hövelmann

Barthold

1620

1626

011

Vorstius

Johann

1626

1631

012

Daalkamp

Bertram

1631

1636

013

Steinbach

Arnold (sen.)

1636

1691

018

Steinbach

Arnold (jun.)

1691

1695

019

Groote

Arnold

1695

1720

023

Bordelius

Ernst Heinrich

1720

1721

024

Zimmermann

Johann Friedrich

1721

1753

027

König

Johann Peter

1753

1758

030

Schrader

Andreas

1758

1793

038

Schneider

Georg August

1793

1806

039

Elbers

Friedrich

1806

1817

042

Freymann

Daniel Fr. Moritz

1817

1828

043

Thiel

Johann Carl

1828

1862

 

Ev.-Reformierte Gemeinde

Portrait
Name
Vorname
in Velbert
Nr.
 
 
von
bis

003

Faustermann

Albertus

1599

1606

004

Wiland, gen. Schilling

Johannes

1606

?

007

Heisenius

Conrad

1618

1624

009

Volckman

Johannes

1624

1626

010

Sondermann

Peter

1626

1630

014

Wasmondt

Wilhelmus

1665

1668

015

Soelingen

Johannes

1669

1676

016

Goldbach

Peter

1677

1683

017

Mircken

Johannes

1684

1700

020

Sethmann

Friedericus Johannes

1701

1708

021

Stahl

Johannes Adrianus

1708

1719

022

Diercksen

Theodoricus

1719

1730

025

Evertz

Christophorus

1731

1751

026

Kraushaar

Johannes Georgius

1752

1753

028

Dilthey

Johannes Henricus

1753

1757

029

Engels

Peter Conrad

1757

1761

031

Vinnmann

Johann Wilhelm

1761

1768

032

Esseler

Christian

1769

1770

033

von der Kuhlen

Joh. Jacob Arnold

1770

1770

034

Jüngst

Heinrich August

1770

1776

035

Neinhaus

Johann Wilhelm

1776

1781

036

Buschmann

Johann Jacob

1781

1790

037

van Spankeren

Dietrich Wilhelm

1790

1807

040

Hartert

Friedrich

1808

1811

041

Diepenbeck

Johann Wilhelm

1811

1830

044

Eylert

Albert

1830

1862

 

Ev.-Unierte Gemeinde

Portrait
Name
Vorname
in Velbert
 
Nr.
 
 
von
bis

044

Eylert

Albert

1862

1871

045

Berns

Karl

1863

1883

046

Bonsels

Karl

1872

1880

047

Wever

Karl Gottlieb

1879

1879

048

Köster

Hermann

1881

1910

049

Idel

Karl

1884

1893

050

Conrad

August Matth. Adolf

1894

1895

051

Reinhardt

Richard Herm. Adolf

1894

1898

052

Herrmann

Karl Johann

1895

1901

053

Meyer

Georg Heinr. Wilhelm

1898

1936

054

Lemmer

Carl

1901

1910

055

Henning

??

1908

1910

056

Zeller

Carl

1910

1913

057

Schürmann

Gustav

1911

1914

058

Graeber

Friedrich

1913

1927

059

Leckebusch

Joh. Karl

1914

1930

060

Herzog

Richard

1923

1957

061

Denkhaus

Friedel

1928

1932

062

Cürlies

??

1929

1929

063

Weinreich

Professor Dr.

1930

1932

064

Kinzel

Gerhard

1931

1934

065

Schult

Erich

1932

1933

066

Flemming

Hugo

1933

1947

067

Bartsch

Eduard

1934

1936

068

Dörnmann

Wilhelm

1935

1949

069

Pannen

??

1937

1937

070

Stumps

Karl

1937

1937

071

Harney

Ludwig

1937

1953

072

Stoll

Erwin

1938

1947

073

Schmalgemeyer

Hans Herbert

1939

1955

074

Maiwald

Arend

1945

1950

075

Parey

??

1948

1948

076

Salmon

Heinrich

1949

1949

077

Schönborn

Edmund

1949

1949

078

Ziegler

Karl Heinz

1949

1954

 

Kurzportraits

Ev. –Lutherische Gemeinde

001

Hollmann, Wilhelm
Hollmann war ursprünglich katholischer Vikar. Die erste ev. Velberter Gemeinde hat sich 1552 wieder aufgelöst.
(Quelle: Pfarrarchiv Werden)

zurück

 

002

Schönfeld, Winmar
Schönfeld wurde vor 1535 in Stiepel geboren, wurde 1556 von Anthonio zu Born in Werden als katholischer Vikar nach Velbert berufen. Er wurde um 1560 mit seiner gesamten Gemeinde ev.-lutherisch, im letzten Jahrzehnt lehrte er vermehrt nach dem Heidelberger Katechismus, hatte sich dem Calvinismus angenähert.
Er heiratete vor 1570 in Velbert.

zurück

 

005

Dröghorn, Wessel
Dröghorn wurde ca. 1583 als Sohn eines Vikars, der später lutherisch wurde, illegitim in Volmarstein geboren. Er ging nach seiner Zeit in Velbert wieder nach Volmarstein zurück, um die Stelle seines verstorbenen Vaters zu übernehmen. Dort verstarb er 1626. Anno 1619 sagt er als Zeuge aus: "In Abwesenheit des Cüsters hat er die Kinder der Lutheraner aus dem lutherischen, die anderen aus dem calvin'schen Buch unterrichtet"

zurück

 

006

Wittgen, Eberhard
Wittgen war aus Essen gebürtig und hat in Helmstedt und Wittenberg studiert. 1618 wurde er vom Rat der Stadt Essen zum Prediger an St. Gertrud berufen. Durch Weggang und nochmalige Wiederkehr löste er den „Kirchenstreit" in Velbert aus.

zurück

 

008

Hövelmann, Barthold
Hövelmann wurde in Wetter / Ruhr geboren. Er kam als „älterer Mann" von Ratingen nach Velbert

zurück

 

011

Vorstius, Johann
Vorstius wurde vor 1580 in Wengern geboren. 1628 heiratete er Adelheit Offerhaus, die Tochter seines ärgsten reformierten Widersachers, Johann Offerhaus. Schließlich resignierte er und ging nach Gelsenkirchen, wo er 1675 verstarb.
1665 sagt er als Zeuge aus: "Die Calvinisten wollten ihn 1631 durch Soldaten von der Kanzel zerren lassen, da sie nicht in Besitz derselben gelangten."

zurück

 

012

Daalkamp, Bertram
Daalkamp wurde in Iserlohn geboren und verstarb in Velbert an der Pest

zurück

 

013

Steinbach, Arnold (sen.)
Steinbach sen. wurde Pfingsten 1613 in Velbert geboren und hat bereits mit 12 Jahren sein Studium begonnen. Vor seinem Amtsantritt hat er schon 1630 in Velbert gepredigt. 1656 erhielt er eine Berufung nach Mettmann, der er aber nicht folgte. Er heiratete 1646 Irmgard in der Schmitten. Er starb 1691, sein Grabstein steht in der Alten Kirche.

zurück

 

018

Steinbach, Arnold (jun.)
Steinbach jun. wurde in Velbert geboren. Er folgte seinem Vater als Pfarrer nach, ebenso als Hofesschreiber am Hof zum Hofe. Er starb 1695 in Velbert

zurück

 

019

Groote, Arnold
Groote wurde vermutlich in Remscheid geboren. 1720 folgte er einem Ruf nach Reichelsheim (Nassau). Er war ebenfalls Hofesschreiber am Hof zum Hofe.

zurück

 

023

Bordelius, Ernst Heinrich
Bordelius wurde am 25.4.1694 in Bochum geboren. Vor seiner Tätigkeit in Velbert war er Pfarrer in Castrop, anschließend folgte er einem Ruf in seine Heimatstadt, wo er 1777 verstarb

zurück

 

024

Zimmermann, Johann Fridrich
Zimmermann wurde am 4.1.1699 in Dortmund geboren. Auch er kam von Castrop nach Velbert. Er war Inspektor in den Herzogtümern Jülich und Berg. Berufungen zum Pfarrer nach Maastricht (1722), Amsterdam (1728) und s' Gravenhagen (1732) lehnte er ab. Auch er war Hofesschreiber am Hof zum Hofe. Er starb am 20.4.1753 in Velbert. Nach seinem Tode wurde eine Denkschrift über ihn veröffentlicht.

zurück

027

König, Johann Peter
König wurde am 8.2.1726 in Lüttringhausen geboren. Er war Hilfsprediger in Elberfeld, bevor er nach Velbert kam, wo er 1756 schwer erkrankte. Er starb 1758 und wurde in der Kirche beerdigt

zurück

 

030

Schrader Andreas
Schrader wurde am 20.3.1721 in Hillersleben bei Magdeburg geboren. Bevor er als Pfarrer nach Velbert kam, war er 8 Jahre lang Rektor in Lennep. Er blieb bis zu seinem Tode.

zurück

 

038

Schneider, Georg August
Schneider wurde am 15.9.1769 in Einbeck (Hannover) geboren. Bevor er nach Velbert kam, war er 1/2 Jahr als Kandidat in Anhalt. Von Velbert ging er nach Schwelm, wo er 1835 emeritierte. Er starb am 2.9.1839 in Hattingen

zurück

 

039

Elbers, Friedrich
Elbers wurde am 25.2.1783 in Lüttringhausen geboren, kam nach Velbert und ging, als sein Vater starb, wieder zurück. Er starb am 3.8.1826 in Lüttringhausen

zurück

 

042

Freymann, Daniel Fr. Moritz
Freymann wurde am 15.5.1792 in Voerde (Westf.) geboren. Er starb bei einem Besuch in Elberfeld am 29.3.1828, 36jährig, und wurde in Velbert begraben.

zurück

 

043

Thiel, Johann Carl
Thiel wurde am 21 10. 1802 in Burscheid geboren. Er bemühte sich in mehreren Anläufen um die Vereinigung mit den Reformierten. Er verstarb, sein Ziel vor Augen, am 10.5.1862.

zurück

 
 

Ev. –Reformierte Gemeinde

003

Faustermann, Albertus

Faustermann. wurde um 1578 in Münster/Westfalen geboren. Er begann seine Tätigkeit in Velbert 1599, wurde nach 6 Monaten wegen seines extremen Verhaltens wieder gekündigt, 1604 erneut gewählt. Von Velbert ging er nach Beeck (Duisburg), wo er 1625 verstarb.

zurück

 

004

Wiland, gen. Schilling, Johannes

Nähere persönliche Angaben zu Schilling fehlen. 1619 lebte er als alter Mann in Wülfrath. Er lässt als Zeuge eine schriftliche Aussage (da er selbst des Schreibens unkundig ist) machen: „Er habe 1606 nach dem Fortgang von Faustermann eine Zeit lang den reformierten Gottesdienst gehalten."

zurück

 

007

Heisenius, Conrad

Heisenius ist um 1598 in Hofgeismar geboren und in Velbert vor Ostern 1624 verstorben. Er soll durch den Pastor von Neviges begraben sein.

zurück

 

009

Volckman, Johannes

Volckman ist vor 1600 in Schöller geboren. Von Velbert ging er nach Kettwig, wo er 1639 verstarb.

zurück

 

010

Sondermann, Peter

Sondermann wurde um 1600 in Radevormwald geboren. Seine Ernennung zum Pastor erfolgte erst 1630. Er machte seinen Dienst aber auch in Langenberg von 1627 bis 1644. Von dort ging er nach Düsseldorf, wo er 1663 starb, und in Homberg begraben wurde. In Velbert gab es nach ihm zwischen 1630 und 1665 keinen reformierten Prediger.

zurück

 

014

Wasmondt, Wilhelmus

Wasmondt wurde um 1641 in Castrop geboren, 1659 ordiniert. Er ging von Velbert nach Kettwig und 1680 nach Wellinghoven, wo er 1684 verstarb.

zurück

 

015

Soelingen, Johannes

Soelingen wurde 1638 in Duisburg geboren, ging von Velbert nach Homberg, wo er 1701 starb.

zurück

 

016

Goldbach, Peter

Goldbach wurde 1646 in Wülfrath geboren. Vater und Großvater waren dort ebenfalls Pastoren. Er war vor Velbert in Linnep und Gräfrath, danach ging er nach Wülfrath, um Nachfolger seines Bruders zu werden. 1677 wohnte er zum Ärger der Velberter in Heiligenhaus

zurück

 

017

Mircken, Johannes

Mircken wurde am 25.9.1661 in Elberfeld geboren, war 1682 als Hilfsprediger in Düsseldorf, bevor er nach Velbert kam. Bis Weihnachten 1700 blieb er, ging dann nach Dinslaken, wo er im September 1715 starb.

zurück

 

020

Sethmann, Friedericus Johannes

Sethmann wurde um 1675 in Fröndenberg geboren, hatte in Velbert seine erste Predigerstelle, ging dann nach Haan, wo er am 19.9.1736 starb.

zurück

 

021

Stahl, Johannes Adrianus

Stahl ist 1683 in Duisburg geboren, wurde 1708 ordiniert und kam nach Velbert. Danach ging er nach Solingen, wo er bis zu seinem Tod am 20.9.1736 blieb.

zurück

 

022

Diercksen, Theodoricus

Keine näheren Angaben

zurück

 

025

Evertz, Christophorus

Keine näheren Angaben

zurück

 

026

Kraushaar, Johannes Georgius

Kraushaar ist geboren am 11.5.1722 in Dorheim bei Hanau. Von 1750 bis 1751 war er Vorsteher der Lateinschule in Elberfeld. 1753 ging er nach Kettwig, dort 1785 emeritiert wegen Augen- und Gehörleiden. Verstorben am 10.10.1812 in Issum.

zurück

 

028

Dilthey, Johannes Henricus

Dilthey. ist am 27.9.1732 in Wiblingwerde geboren, wurde 1753 durch seinen Vater ordiniert. Ging von Velbert nach Cronenberg, wo er am 29.12.1768 starb.

zurück

 

029

Engels, Peter Conrad

Engels wird am 27.9.1736 in Kettwig geboren. Ging von Velbert nach Mülheim/Ruhr, wo er am 11.4.1770 starb.

zurück

 

031

Vinnmann, Johann Wilhelm

Vinnmann ist am 8.12.1735 in Homberg/Rhein geboren. Von Velbert aus ging er nach Homberg zurück, bis 1780 als Hilfsprediger, dann bis zu seinem Tod am 11.11.1794 als Pfarrer.

zurück

 

032

Esseler, Christian

Esseler ist 1747 in Allenbach bei Siegen geboren. Er war in Velbert vom 22.5.1769 bis zum 30.1.1770 als Lehrer angestellt. Ging nach Sonnborn, wo er als Pfarrer bis zu seinem Tod am 6.4.1822 wirkte.

zurück

 

033

von der Kuhlen, Joh. Jacob Arnold

Von der Kuhlen ist am 10.6.1750 in Mülheim/Ruhr geboren. 1769/70 wirkte er in Mülheim als Hilfsprediger, kam dann für 3/4 Jahr nach Velbert, ging danach nach Meiderich, wo er 1817 emeritierte und am 9.1.1818 verstarb.

zurück

 

034

Jüngst, Heinrich August

Jüngst wird am 27.9.1740 in Dillenburg geboren. Er geht von Velbert nach Ratingen und stirbt dort am 22.12.1785

zurück

 

035

Neinhaus, Johann Wilhelm

Neinhaus ist am 15.8.1766 in Ruhrort geboren. Von Velbert aus geht er nach Solingen, zunächst in den III., dann 1799 in den II. Bezirk. 1784 wird er in Neviges gewählt, bleibt aber trotzdem in Solingen. Er stirbt dort am 1.5. 1826

zurück

 

036

Buschmann, Johann Jacob

Buschmann wird am 18.6.1760 in Süchteln geboren. Er geht von Velbert aus nach Barmen- Gemarke, stirbt dort am 25.12.1819

zurück

 

037

van Spankeren, Dietrich Wilhelm

van Spankeren ist am 8.4.1768 in Moers geboren. Nach seiner Zeit in Velbert ging er nach Kalkar, wo er Pfarrer bis zu seinem Tod am 23.1.1818 war.

zurück

 

040

Hartert, Friedrich

Hartert ist 1782 in Holten (Oberhausen) geboren. Er starb in Velbert am 29.1 1811 nach 11monatiger Krankheit

zurück

 

041

Diepenbeck, Johann Wilhelm

Diepenbeck ist geboren am 29.3.1789 in Mülheim/Ruhr. 1808 wurde er in Hattingen Pfarrer. In Velbert war er maßgeblich am „Orgelstreit“ beteiligt. 1830 ging er nach Hattingen zurück und starb dort am 12.4.1851

zurück

 

044

Eylert, Albert

Eylert ist geboren am 15.10.1801 in Elberfeld. Er beginnt 1830 seine Zeit in Velbert als Pfarrer bei der ev. Reformierten Gemeinde und übernimmt 1862 nach der Vereinigung mit den Lutherischen die 2. Pfarrstelle in der unierten Gemeinde. 1872 geht er als Emeritus nach Hannover. Seine Pension von 300 Mk./ Vierteljahr wird ihm von Velbert nach Hannover überwiesen.

zurück

 

Ev. –Unierte Gemeinde

 

044

Eylert, Albert

Siehe vorstehend

 

045

Berns, Karl

Berns wird am 30.12.1834 in Dinslaken geboren. Er studiert ab 1855 in Halle und Bonn und übernimmt zunächst eine Hilfspredigerstelle in Mülheim /Ruhr. In Velbert kommt er in die 1. Pfarrstelle und geht anschließend nach Flammersfeld /Ww. Dort emeritiert er 1903 nach Bonn.

zurück

046

Bonsels, Karl

Bonsels ist am 16.7.1841 in Köln geboren, studiert in Tübingen, Halle und Koblenz bis 1866.Er geht zunächst als Hilfsprediger nach Manubach und Neviges, bevor er 1868 als Pfarrer nach Herzkamp geht. In Velbert wollte er die „Löüterkes Kerk“(Weihnachts-Frühgottesdienst in der mit Kerzen erleuchteten Kirche) abschaffen, was ihm die Gemeinde aber ausredete. Von der 2. Pfarrstelle in Velbert aus geht er als Hilfspastor nach Vallendar und wird 1883 Gefängnisprediger in Koblenz. Ab 1898 lebt er als Emeritus bis zu seinem Tod am 15.12.1900 in Düsseldorf.

zurück

047

Wever, Karl Gottlieb

keine Angaben, wahrscheinlich Hilfsprediger

zurück

 

048

Köster, Hermann

Köster ist geboren am 17.8.1851 in Märkisch Langenberg. Nach dem Besuch der Gymnasien in Soest und Barmen studiert er in Halle, Berlin, Bonn und Münster bis 1876. Zunächst arbeitet er als Hauslehrer und Hilfsprediger in Unterbarmen und Bünde. Als Pfarrer arbeitet er ab 1878 in Dhünn bei Lennep, bevor er die 2. Pfarrstelle in Velbert besetzte. Nach dem Ausstieg von Pfr. Idel übernimmt er die 1. Pfarrstelle. Als Emeritus stirbt er hier am 12.6.1926. Er ist der Verfasser der „Geschichte der ev. Gemeinde Velbert" und der „Festschrift zur Einweihung der Christuskirche".

zurück

049

Idel, Karl

Idel ist geboren am 1.2.1851 in Köln. Er studierte in Bonn und belegte seine erste Anstellung in Bensberg bis 1879. Über Honrath kam er nach Velbert in die 1. Pfarrstelle. Wegen seiner Schrift "Das größte Übel in der Welt", das er während seiner Amtszeit in Velbert herausbrachte, kam es zwischen ihm und der Kirchenleitung zur Auseinandersetzung. Er hat eine Gefängnisstrafe in Elberfeld abgesessen und wurde am 26.6.1893 seines Amtes enthoben. Er starb am 15.7.1902 nach eigener Aussage als „christlicher Dissident" in Elberfeld.

zurück

050

Conrad, August Matth. Adolf

Conrad ist am 20.12.1865 in Köln geboren. In Velbert trat er seine 1. Pfarrerstelle an, ging dann nach Haiger, 1900 nach Langenfeld und 1906 nach Dillenburg, wo er 1929 ausschied. Er starb am 16.6.1942

zurück

 

051

Reinhardt, Richard Herm. Adolf

Reinhardt ist am 8.12.1865 in Elberfeld geboren. Studiert hat er in Greifswald, Berlin, Basel und Bonn. Von Velbert aus ging er nach Düsseldorf, wo er 1914 aus dem Dienst ausschied und am 14.6.1947 starb.

zurück

052

Herrmann, Karl Johann

Herrmann ist am 17.4.1864 in Bielefeld geboren, studierte in Greifswald, Berlin und Erlangen. Er war zunächst Hilfsprediger in Schwelm, besetzte in Velbert die neugeschaffene 3. Pfarrstelle und wechselte 1898 auf die 2. Pfarrstelle. Später ging er nach Duisburg, wo er am 8.12.1923 starb.

zurück

053

Meyer, Georg Heinr. Wilhelm

Meyer wurde am 21.1.1871 in Neviges geboren. Er studierte in Greifswald, Halle und Bonn. Nach einer Hilfspredigerzeit in Neviges kam er in die 3. Pfarrstelle nach Velbert, wo er 1936 in Pension ging. Er starb hier am 3.8.1942

zurück

054

Lemmer, Carl

Lemmer. wurde am 14.5.1873 in Unterstöcken bei Rösrath geboren. Er studierte an der Uni Bonn. Zunächst war er als Hilfsprediger in Oberkassel, Langenau, Urbach, Rosbach und Velbert tätig. Danach bekleidete er die I. Pfarrstelle und war Mitinitiator der Erbauung der Christuskirche. Von Velbert aus ging er nach Essen-West- Altendorf, wo er 1945 pensioniert wurde. Von 1941 bis 1945 war er dort Superintendent.

zurück

055

Henning, ??

Henning kam als Pfarrer a. D. aus Tannenhof bei Lüttringhausen als Hilfspfarrer zur Unterstützung der drei vorhandenen Pfarrer nach Velbert

zurück

 

056

Zeller, Carl

Zeller war als Hilfspfarrer zur Unterstützung der drei vorhandenen Pfarrer in Velbert tätig

zurück

 

057

Schürmann, Gustav

Keine näheren Angaben, ging nach Essen

zurück

058

Graeber, Friedrich

Besetzt die neugeschaffene 4. Pfarrstelle. Er engagiert sich stark für das Freizeitenhaus im Alten Offers, nimmt dafür sogar ein Darlehen von der Gemeinde auf, das er in Raten zurückzahlt. Geht von Velbert aus zur Gemeinde Essen-Altstadt.

zurück

059

Leckebusch, Joh. Karl

Leckebusch wurde als 32jähriger in Velbert in die Nachfolge von Pfarrer Schürmann gewählt.
Nach 16 Jahren ging er nach Gelsenkirchen-Buer. Er verstarb 1952 in Buer, wurde aber auf dem neuen Friedhof in Velbert beerdigt.

zurück

060

Herzog, Richard

Herzog wurde am 23. November 1890 in Mettmann geboren und ist in Essen aufgewachsen. Sein theologisches Studium absolvierte er überwiegend in Tübingen bei Professor Schlattert, der sein theologisches Denken für sein ganzes Leben beeinflusste. Seine erste Predigerstelle bekleidete Herzog in Essen-Borbeck, bevor er am 17. März 1923 nach Velbert kam. Er übernahm den 1. der 4 Pfarrbezirke und entwickelte sich sehr bald zu einem der profiliertesten Geistlichen in der 450-jährigen Geschichte unserer Gemeinde. Er war nie ein Mann der abstrakten Theologie, sondern ein „Macher“ in der praktischen Gemeindearbeit und im Dienst am Nächsten. Mit seinem Dienstantritt übernahm er zusätzlich zu seinen Arbeiten im Dienstplan die Mädchenarbeit und den Frauenverein. In der Zeit zwischen 1931 und 1939 war er - bei anfänglicher Neutralität - ab Ende 1933 der „heimliche Führer“ der Bekenntnisgemeinde im Streit mit den - den Nationalsozialisten nahestehenden - Deutschen Christen. Es ist in erster Linie sein Verdienst, dass in dieser Zeit die DC in Velbert trotz aller Bemühungen letztendlich „kein Bein auf die Erde“ bekamen, vor allen Dingen, nachdem 1936 die größere Gemeindeversammlung mit einer DC-Mehrheit aufgehoben wurde. 1939 wurde die Velberter Gemeinde mit über 19.000 Gemeindegliedern nur noch von Herzog und Flemming bedient. Herzog ging trotz seines Herzleidens bis an seine persönlichen Grenzen, ja darüber hinaus. Auch nach Kriegsende, als dann wieder 4 bzw. 5 Pfarrer zur Verfügung standen und in der Nachkriegszeit hat er mit seinem Pragmatismus immer das Wohl „seiner“ Gemeinde im Auge gehabt und auch durchgesetzt.  Herzog hat das Wachsen seiner Gemeinde von 4 auf 8 Pfarrstellen zwar mit großem Stolz, aber auch mit einer gewissen Wehmut miterlebt. Als er am 15. Dezember 1957 in der Nacht zum 3. Advent verstarb, war er trotz seiner 67 Jahre und seines Herzleidens immer noch im Dienst. Es war gewiss nicht zufällig, dass bei der offiziellen Trauerfeier die 1000 Leute fassende Christuskirche restlos überfüllt war und viele Velberter einfach keinen Platz mehr fanden.

zurück

061

Denkhaus, Friedel

Denkhaus ist am 20.8. 1902 in Essen als Sohn eines Pfarrers geboren. Er studierte in Bonn, Tübingen und Halle, wurde 1927 in Essen ordiniert. Als Hilfsprediger arbeitete er in Neukirchen bei Mörs. Von Velbert aus ging er nach Bremen.

zurück

062

Cürlies, ??

Keine weitere Information, wahrscheinlich Hilfsprediger

zurück

 

063

Weinreich, D., Prof.

aus Schleswig für die Vakanz der Stelle Leckebusch

zurück

 

064

Kinzel, Gerhard

Kinzel wurde 1885 in Berlin geboren. Er studierte Theologie in Tübingen und Berlin, in Wittenberg besuchte er ein Prediger-Seminar. Ordination und 1. Pfarrstelle erlebte er in Calbe a. M. 1919 übernahm er die Leitung des Diakonenhauses in Marburg. 1922 wurde er als Gemeindepfarrer nach Styrum gewählt. Hier gründete er ein Gemeindeamt und ein Jugendheim. Außerdem war er dort Kreisvorsitzender des CVJM in Mülheim und Oberhausen. In Styrum wurde er als Kandidat der „unabhängigen evangelischen Liste“ in den Stadtrat gewählt. Trotzdem folgte er dem Ruf nach Velbert, wo er aber der einzige den „DeutschenChristen“ nahestehende Pfarrer blieb. Schon Ende 1934 verließ er Velbert nach Leverkusen-Wiesdorf.

zurück

065

Schult, Erich

Keine weitere Information, wahrscheinlich Hilfsprediger

zurück

 

066

Flemming, Hugo

Flemming kam als 55-jähriger nach Velbert. Von seinen bis dahin 25 Dienstjahren hatte er nur 8 als Gemeindepfarrer (1916 bis 1925 Neustrelitz) gedient. Die ersten 7 Jahre verbrachte er in der Berliner Stadtmission mit viel Reisetätigkeit, die 8 Jahre vor Velbert verbrachte er in der Evangelisation bei der Wichern-Vereinigung in Hamburg.
In dieser Zeit hat er zwei geistliche Bücher geschrieben und war -auch noch in seinen ersten Velberter Jahren- Herausgeber und einziger Autor der Monatszeitschrift „Kantate.“ In Velbert wurde er durch eine Evangelisation anlässlich des Weggangs von Pastor Denkhaus nach Bremen bekannt. Außerdem war er mit dem vormaligen Velberter DC-Pfarrer Kinzel befreundet.
Sein Pfarrdienst in Velbert war dann auch durch die zuvor genannten Arbeiten ziemlich eingeengt, was ihm einigen Ärger mit dem Prebyterium einbrachte. Als Vorsitzender des EMJV hielt er sich nur 1 Jahr, bis der Verein seine Abwahl verlangte und durchsetzte. Der ev. Mädchenbund warf ihm bereits nach ½ Jahr vor, seine Arbeit so zu vernachlässigen, dass die Gruppe praktisch nicht mehr existierte. Nur wenige Wochen gar hatte er die Leitung des Kindergottesdienstes. Er fand zu Kindern und Jugendlichen keine Einstellung. So forderte er allen Ernstes vom Presbyterium den Ausschluss von der Konfirmation für die, die am Karnevalstreiben teilnahmen. Für ihn war das eine „Verspottung der Leiden Christi“.
Dagegen stand er der NS-Bewegung sehr positiv gegenüber. Seinen Konfi-Unterricht begann er grundsätzlich mit dem Hitlergruß. 1933 verglich er öffentlich Hitler mit einer „alttestamentarischen Erlösergestalt“. Gott habe ihn uns zum Retter bestimmt. Er führe das deutsche Volk auf den Weg Gottes. Diese überschwängliche Verehrung Hitlers und seine Freundschaft mit Kinzel führten dazu, dass er als DC-Anhänger galt. 1935 wurde ihm dies vom Presbyterium unterstellt, was er aber glaubhaft widerlegen konnte. Ein Hauptgrund, dass er nicht Mitglied der Deutschen Christen wurde, ist wohl in seiner Würdigung der Juden als einem Volk Gottes zu sehen. Er lehnte die Verfluchung der Juden durch das NS-System kategorisch ab.
Nachdem seine erweckliche Verkündigung bei der Gemeinde nicht ankam, pflegte er sie im kleinen Kreis in seiner Mittwoch-Bibelstunde. In ihr führte er das „Blumenfest“ ein. Blumen seien Verkörperungen von Gedanken Gottes, so seine Vorstellung. Ihre Betrachtung hebe den Menschen über seine irdische Betrachtungsweise hinaus. (Volksmund: „Blumen-Hugo“). Dieser Kreis wuchs so eng zusammen, dass er auch nach der Eremitation Flemmings weiter zusammenblieb.
In der gesamten Kriegszeit hielt er zusammen mit Herzog das geistliche Leben in der Velberter Gemeinde aufrecht. Als fast 70jähriger wurde er 1947 eremitiert, blieb aber aushilfsweise, da ein direkter Nachfolger nicht zur Verfügung stand, immer noch für die Kirchengemeinde tätig. Bis zu seinem Tod im Jahre 1961 wohnte er weiter im Pfarrhaus an der Nedderstraße, das er brüderlich mit nachfolgenden Pfarrern teilte.

zurück

067

Bartsch, Eduard

Bartsch wurde als Hilfsprediger für die Vakanz im 2. Pfarrbezirk eingestellt, ging nach der Wahl von L. Harney nach Mülheim/ Ruhr

zurück

 

068

Dörnmann, Wilhelm

Dörnmann wurde am 6.12.1905 in Duisburg-Meiderich geboren. Er studierte in Erlangen, Göttingen und Bonn. Nach dem Besuch eines Predigerseminars wurde er 1929 in Voerde ordiniert. Ein Hilfspredigerjahr absolvierte er in Altenessen, bevor er 1930 als Pfarrer in Essen-Schonnebeck gewählt wurde. Seine Wahl 1935 in Velbert als Nachfolger des den DC nahe stehenden Pfarrers Kinzel löste in Kreisen der NSDAP in Schonnebeck, aber vor allen Dingen in Velbert eine riesige Protestwelle aus, kam er doch aus einer der beiden Gemeinden im Bereich der preußischen Landeskirche, in denen die DC nichts zu bestellen hatten. Bis hin zu persönlichen Verleumdungen versuchten DC und NS alle Mittel, um Dörnmann von Velbert weg zu halten. Alle Vorwürfe waren aber nicht stichhaltig, wie der SD letztendlich feststellte. Von Februar bis Dezember dauerte es, bis Dörnmann endlich eingeführt wurde.
Er war noch keine zwei Monate im Amt, als ihn ein DC-Angehöriger und eine Hausfrau anzeigten, dass er Hitler als Antichrist bezeichnet, im Unterricht den Hitlergruß verboten und gesagt habe, Kommunisten seien ihm lieber als Nazis. Zwar wurden diese Vorwürfe von Zeugen widerlegt. Ab 1937 übernahm D. in der härter werdenden Auseinandersetzung mit den DC die Vorreiterrolle. Er war der Initiator ihrer Ausschließung aus allen kirchlichen Räumen im April 1937. Im Juni 1938 hat er die 5 Jahre jüngere Ruth Weber aus W.-Barmen in der Christuskirche geheiratet. Im Januar 1941 wurde er als zweiter Velberter Pfarrer zum Militärdienst eingezogen, aus dem er erst im August 1945 zurückkehrte.
Unter dem 6. April 1949 hat er folgenden Brief an den Präses der Landeskirche, D Held, mit Kopie an sein Velberter Presbyterium geschrieben: „Durch eine schwere Schuld, die ich auf mich geladen und die ich dem Herrn Präses D. Held offenbart habe, sehe ich mich innerlich genötigt, unter Verzicht auf die Rechte des geistlichen Standes aus dem kirchlichen Dienst auszuscheiden, usw.“ Das war sein Abschied von Velbert

zurück

069

Pannen, ??

Keine weitere Information, wahrscheinlich Hilfsprediger

zurück

 

070

Stumps, Karl

Keine weitere Information, wahrscheinlich Hilfsprediger

zurück

 

071

Harney, Ludwig

Harney wurde am 25.8.1909 in Stettin geboren. Aufgewachsen ist er in Düsseldorf, wohin sein Vater als Gemeindepfarrer gewählt wurde. Er studierte in Rostock, Tübingen, Bonn und Münster. Als Vikar war er in Aachen, als Hilfsprediger in Wetzlar tätig. Seine erste Anstellung als Pfarrer fand er am 1.5.1935 in Unterbarmen, war dann für 3 Monate in Traben Trarbach tätig, bevor er nach Velbert kam. Er übernahm den 3. Bezirk von W. Meyer. Zu Pfingsten heiratete er die Pfarrerstochter Christamarie Parey aus Wetzlar. Er wurde 1939 zur Wehrmacht eingezogen, ab Mai 1941 als Kriegspfarrer mit Sitz in Wesel eingesetzt. Er wurde 1945 aus der Gefangenschaft entlassen, in Velbert wiedergewählt und kehrte zum 1.9.1945 zurück. 1953 verließ er Velbert und ging als Gemeindepfarrer nach Unterrath. Als Abschiedsgeschenk durfte er das von ihm benutzte Kleinkraftrad mitnehmen.
1959 verbreitete sich das Gerücht, Harney sei zum kath. Glauben übergetreten, was aber nicht der Wahrheit entsprach.

zurück

072

Stoll,  Erwin

Erwin Stoll wurde am 24.4.1910 geboren. Er wurde am 24. 4. 1938 ordiniert und war bis zu seinem Ausscheiden Hilfsprediger in der Velberter Gemeinde. Ob er den DC nahe stand, ist nicht nachvollziehbar. Erst Ende 1946 erhielt er Stimmrecht im Presbyterium. Bei seinem Abschied von Velbert im Mai 1947 lehnte er sowohl eine Abschiedspredigt wie auch eine Verabschiedung im Schwesternhaus ab.

zurück

 
073
Schmalgemeyer, Hans Herbert

Hans Herbert Schmalgemeyer wurde am 13.5.1912 geboren. Seine Ordination erfolgte am 8.1.1939. Er begann seine Laufbahn als Hilfspfarrer in Velbert, wo er sich schnell als Pfarrer für Jugendarbeit mit einer besonderen Begabung zur Predigt einarbeitete. 1945 wurde er als Pfarrer nach Tönisheide gewählt. Es ist dokumentiert, dass nach seinem Weggang aus Velbert viele Gläubige zum sonntäglichen Gottesdienst nach Tönisheide gingen, um Pfarrer Schmalgemeyer predigen zu hören. Als er nach dem Ausscheiden von Pfarrer Flemming im Mai 1948 nach Velbert gewählt wurde, erfolgte diese Wahl ohne Probepredigt, dafür aber mit vielen Unterschriften aus der Velberter Gemeinde. Er blieb bis zum April 1955 und wechselte dann zur Christuskirchengemeinde in Düsseldorf

zurück

074
Maiwald, Arend

Maiwald wurde in Langenberg geboren und dort auch auf eigenen Wunsch am 7.2.1937 ordiniert. Mit der Ordination verbunden war eine Warnung des Consistoriums der Rheinprovinz, eine Ehe vor einer Festanstellung einzugehen und sich damit außerhalb des Kirchengesetzes zu stellen.
Er ging als Hilfsgeistlicher nach Monzingen / Nahe. Von dort wurde er am 16.4.1941 nach Neviges zur Vertretung von Pfarrer Himmelbach beordert. 1945 kam er als Hilfspfarrer nach Velbert, wo er auch Religionsunterricht an Schulen erteilte.

zurück

 
075
Parey, ??

Hilfsprediger, nähere Informationen sind nicht bekannt.

zurück

 
076
Salmon, Heinrich

Salmon aus Osterfeld war Evangelist der Wichern-Vereinigung und wirkte für kurze Zeit als Hilfsprediger in der Vakanz der 3. Pfarrstelle von Pfr. Dörnmann. Er erkrankte schwer und kehrte nicht mehr nach Velbert zurück.

zurück

 
077
Schönborn, Edmund

Schönborn war ebenfalls als Evangelist und Prediger der Wichern-Vereinigung in Velbert in der Vakanz der 3. Pfarrstelle tätig. Ende 1949 schied er aus, wurde in Sterkrade ordiniert und arbeitete dort als Pfarrer.

zurück

 
078
Ziegler, Karl Heinz

Ziegler wurde am 1. 8. 1913 in Godesberg / Rh geboren. Er studierte Theologie in Bethel, Zürich, Bonn, Tübingen und Elberfeld. Seine Vikariatszeit verbrachte er in Barmen-Gemarke und Dülken. Seine Ordination erfolgte am 22.2.1941 in Berlin-Helmsdorf. Nach verschiedenen, kriegsbedingten Predigerstellen in Berlin wurde er 1942 in die Gemeinde Cappel/Lippe berufen und ging dann 1947 nach Dettingen/Hohenzollern.
In Velbert übernahm er die 1945 neu geschaffene 5. Pfarrstelle am Dalbecksbaum. Große Schwierigkeiten brachte die Beschaffung einer geeigneten Wohnung für seine 5köpfige Familie, bevor er endlich im Pfarrhaus an der Kurze Straße eine Bleibe fand. Erhebliche gesundheitliche und damit auch finanzielle Schwierigkeiten mögen dazu beigetragen haben, dass er Velbert zum 1. 10.1954 verließ. Er ging als Gemeindepfarrer nach Nauborn, Kr. Wetzlar

zurück

 

zurück

Mitarbeiter des Archivs

 

 

Dr. Ingomar Haske



Wolfgang Erley

Informationen über diese Website

evangelisch in Velbert · Evangelische Kirchengemeinde Velbert

CSS ist valide!